Explosionsbox als Geburtstagsüberraschung

In meinem Freundeskreis gibt es inzwischen die ersten 30er Geburtstagspartys. Eine meiner Freundinnen ist letztens 30 geworden und es war herrlich, mal wieder in geselliger Runde einen runden Geburtstag zu feiern. Da die Freundin, ebenso wie ich, sehr gerne bastelt, habe ich ihr einen Bastelgutschein für einen Online Shop geschenkt, bei dem sie regelmäßig bestellt.

Beim Geschenk habe ich mich diesmal für etwas Ausgefalleneres entschieden. Eine Explosionsbox fand ich hierzu gerade passend.

Für jeden, der jetzt vorsätzlich schon mal in Deckung geht, der braucht keine Angst vor Schuss und Bombenhagel haben. Eine Explosionsbox ist im Endeffekt nichts anderes als eine Überraschungsbox, die sich selbst aufklappt und ihr Inneres offenbart, wenn der Deckel angehoben wird. Der Überraschungseffekt ist garantiert!

Wenn ihr auch so eine Box basteln möchtet, empfehle ich euch folgende Materialien:

Materialliste

Explosionsbox basteln

Im ersten Schritt wird sozusagen das Skelett der Box gebastelt. Ich habe als Grundlage ein Scrapbooking Papier verwendet. Es sollte schon relativ dick sein (zwischen 220 – 300 g/qm), ansonsten ist eure Box nachher instabil.

Im ersten Schritt zeichnet ihr mit Bleistift ein Raster mit neun Feldern in den Größen 10×10 cm auf das Papier auf. Die äußeren vier Ecken schneidet ihr diagonal ab.

Mithilfe eines Falzbeins rillt ihr nun die eingezeichneten Bleistiftstriche. Das funktioniert am besten mit einem Lineal als Führungsschiene. Danach könnt ihr dort das Papier schon mal nach innen vorknicken. Dann schneidet ihr oben und unten jeweils die 10 cm bis zum mittleren Quadrat ein (wie ihr im rechten Bild sehen könnt).

Jetzt wird ein Tasche gebastelt. Hierfür gebt ihr etwas Kleber auf die unteren und oberen Laschen und klappt sie nach unten bzw. nach oben.

Und so sollte die Box dann vorerst aussehen:

Wenn man jetzt die vier Seiten vertikal aufrichtet, entsteht eine Box. Jetzt könnt ihr den Innenteil der Box nach Belieben gestalten und dekorieren. Hier ist eurer Kreativität natürlich wieder keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt von Stickern bis Deko-Steine wirklich alles verwenden.

Ein Dekorationsbeispiel und wie meine gebastelte Explosionsbox aussieht, seht ihr auf den Bildern am Ende des Artikels.

Deckel

Für den Deckel gehen wir ähnlich vor wie bei der Box, nur mit dem Unterschied, dass Maße der Grundfläche jetzt 10,3 cm betragen und die äußeren Teile nur 3 cm breit sind. Die Ecken werden wieder diagonal abgeschnitten. Die Laschen, die wieder durch das Einschneiden oben und unten entstehen, werden an den Seiten angeklebt, wie ihr im rechten unteren Bild sehen könnt.

Ein besonderes Detail bei meiner Box, das ich mir überlegt habe, sind die Ziffern mit dem Alter des Geburstagskindes, die ich mit Glitzerstaub schön funkeln hab lassen.

Als besonders “Add-On” gibts in diesem Artikel daher noch einen Tipp, wie man diese Glitzerziffern bastelt.

😉

Wie man Glitzerziffern bastelt

Das ist gar nicht so schwer, denn zuerst schneidet ihr euch aus einem dickeren Tonkarton die gewünschten Ziffern aus (am besten sucht ihr euch eine schöne Schriftart in Word, druckt die Ziffern aus, und paust das dann auf den Tonkarton). Die Ziffern werden dann mit einem Pinsel und flüssigem Kleber bestrichen. Hier solltet ihr darauf achten, dass wirklich alle Flächen mit Kleber bedeckt sind.

Dann könnt ihr den Glitzerstaub vorsichtig über die Ziffern streuen (nicht sparsam sein). Überschüssigen Staub könnt ihr einfach vorsichtig abklopfen.

Und fertig sind die Glitzerziffern.

Explosionsbox fertig basteln

Nach dem Dekorieren, sieht meine fertige Box dann so aus:

Noch ein schönes Schleifchen drum rum und schon kann die Explosionsbox verschenkt werden!

🙂

Ich hoffe, die Anleitung hat euch gefallen und inspiriert.

Bis zum nächsten DIY,

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.