Raffinierte Glückwunschkarte zur Hochzeit

Anfang Oktober sind wir nach sehr langer Zeit mal wieder zu Gast auf einer Hochzeit. Juhu, endlich wieder ein Grund zu basteln! Normalerweise waren wir all die Jahre immer auf mind. 3 Hochzeiten pro Jahr, aber dank Corona war das ja in den letzten 1,5 Jahren nicht möglich. Daher ist es jetzt ganz ungewohnt, wieder auf eine Hochzeit zu gehen, ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt!

Wie immer bastle ich die Geschenke selbst, das macht mir auch immer jedes Mal Riesenfreude. Übrigens sind alle DIYs zum Thema “Hochzeit” auf meiner Seite unter dieser Kategorie gesammelt (in der Themen-Übersicht im Menü findet ihr dazu viele Beiträge, da wären z.b. die selbstgebastelten Hochzeitstassen oder die DIY Ringschale aus Ton oder auch das DIY Mal- und Rätselbuch für kleine Hochzeitsgäste).

Dieses Mal hab ich mir bei der Glückwunschkarte was besonderes einfallen lassen und einfach mal mit Brautkleid und Bräutigamsanzug experimentiert. Es ist nicht schwer, die Karte nachzubasteln, man sollte nur sehr genau und akkurat arbeiten.

Wie immer am Anfang eine kleine Materialübersicht:

Materialliste

Ihr braucht für die Karte:

  • schwarzes Tonpapier in der Größe 21* 14,8 cm, mittig gefaltet
  • weißes Papier in der Größe 19,5 * 13,5 cm, mittig gefaltet
  • ein kleines Stück schwarzes Tonpapier
  • entweder weiße Kuchenspitze oder weißes, strukturiertes Motivpapier oder weiße, strukturierte Tapete
  • Cutter, Lineal und Schneideunterlage
  • ein Falzbein oder ein langes Lineal
  • Kleber

Vorbereitung

Zunächst druckt ihr euch meine Vorlage des Brautkleides auf ein DIN A4 Blatt aus:

1. Schritt: Alle Bastelmaterialien zuschneiden und vorbereiten

Wie oben beschrieben, solltet ihr euch alle benötigten Materialien in der vorgegeben Größe zurechtlegen. So bastelt es sich nachher leichter:

Ich habe übrigens für das Brautkleid eine weiße Tapete verwendet. Ich habe zuhause noch einen kleinen Rest gefunden (weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich die herhabe) und da die so schön glitzert und außerdem ein wenig angeraut ist, fand ich sie perfekt für diesen Zweck. Natürlich könnt ihr auch jede Art anderes strukturiertes, weißes Motivpapier verwenden, oder ihr prägt euch selbst eines (wenn ihr das nötige Equipment dazu habt). Was ich mir auch gut vorstellen könnte, wäre das Brautkleid aus Tortenspitze zu basteln, ggf. müsste man aber hier eine doppelte Schicht verwenden, da das Papier ja meistens sehr zart ist und durchscheint. Letztenendes ist es natürlich immer eine Geschmacksfrage und es gibt hier sicherlich kein “richtig” und kein “falsch”.

2. Schritt: Brautkleid zuschneiden

Für das Brautkleid schneidet ihr die Vorlage mit einer Schere oder einem Cutter aus. Die Vorlage könnt ihr dann das Brautkleid auf eurem Motivpapier/Tapete/Tortenspitze übertragen und ausschneiden.

3. Schnitt: Bräutigamsanzug basteln

Jetzt gehts an den besonders spaßigen Teil 🙂 . Okay, also zunächst mal zeichnet ihr euch mit Bleistift einen 5 cm langen, vertikalen Strich auf die Vorderseite der Karte. Dieser sollte 3 cm von der Mittellinie entfernt sein. Ich denke man kann bei dem Bild ganz gut sehen, was ich meine. Den vertikalen 5 cm langen Bleistiftstrich könnt ihr hoffentlich auch erkennen:

Entlang dieser Linie schneidet ihr jetzt mit dem Cutter einen feinen Schnitt. Nämlich so:

Dann markiert ihr euch jeweils rechts und links 1 cm des Schnittes an der oberen Kante der Karte und zieht von den beiden Punkten jeweils eine Linie zum unteren Ende des Schnittes, sodass ein Dreieck entsteht. Entlang dieser beiden Linien schneidet ihr mit dem Cutter nun ebenfalls einen geraden Schnitt. An den neuen beiden Schnittkanten habe ich nun zwei kleine Dreiecke geschnitten. Ein kleines Detail, das den Anzug realistischer aussehen lässt.

Jetzt kommt das Falzbein zum Einsatz. Wieder markiert ihr euch oben im Abstand von jeweils 1 cm rechts und links zwei Punkte, die ihr dann mithilfe des Falzbeins zur unteren Spitze des Kragens verbindet. Den jeweils oberen Teil knickt ihr dann an der Falzkante um:

Jetzt klebt ihr in die Innenseite der Karte das weiße Papier und zwar so, dass ungefähr von jeder Seite gleich viel Rand übersteht:

Dann wendet ihr die Karte wieder zur Vorderseite und schneidet mit dem Cutter mittig für den Kragen eine 0,5 cm langen, vertikalen Schnitt von oben nach unten:

Im nächsten Schritt basteln wir einen Kragen. Dies gelingt, indem man mit dem Falzbein zwei kleine Dreiecke prägt, und diese nach unten knickt.

Ihr könnt dem Bräutigam jetzt noch eine Fliege oder eine Krawatte verpassen und mit Kleber unterhalb des Kragens aufkleben.

4. Schritt: Brautkleid aufkleben

Der Bräutigam ist jetzt fertig, und damit er nicht so alleine ist, bekommt er ganz schnell auch seine Braut:

Jetzt ist die Karte fertig. Wer mag, könnte jetzt das Brautkleid noch mit einer Schlaufe oder einem Blümchen verzieren. Oder man könnte der Braut noch ein bisschen Schmuck geben und zum Beispiel eine Perlenkette dazumalen.

Ich habe die Karte jedoch so gelassen, wie sie war, da sie mir so am besten gefiel.

Zusätzlich zu der Karte habe ich übrigens noch eine Tüte aus braunem Geschenkpapier gebastelt, in das dann die Karte und das eigentliche Geschenk kommt. Die Tüte habe ich mit weißem Edding verziert. Ich würde euch raten, den Boden der Tüte mit Karton oder Pappe zu verstärken, dann reisst die Tüte nicht so schnell ein.

Ich bin gespannt was das Brautpaar sagt 🙂

Bis zum nächsten DIY,

eure

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.