Blätter aus Papierdraht

Heute gibts mal wieder eine Anleitung zu meinem neuesten Bastelprojekt: Ich habe nämlich (wieder) mit Papierdraht gebastelt! In meinem Blogarchiv findet ihr bereits eine Anleitung zu einem süßen, selbstgebastelten Bäumchen, das ich auch aus Papierdraht gebastelt habe. Mit Papierdraht kann man echt viel machen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dieses Mal habe ich mich an Blättern versucht – also Blättern von den Bäumen.

Benötigte Materialien

Alles was ihr zum Basteln braucht ist Papierdraht (gibts bei Amazon(*): https://amzn.to/3dsGCsU oder im Bastelladen), eine Schere und ggf. Beton oder irgendetwas anderes woraus ihr einen Ständer bauen könnt (mehr dazu weiter unten).

Kostenlose Vorlagen

Insgesamt habe ich drei Vorlagen ausgearbeitet und die könnt ihr jetzt hier downloaden und ausdrucken könnt:

Wie ihr die Vorlagen nun verwendet

Zum besseren Verständnis habe ich die Schritte in Zahlen markiert. Exemplarisch erkläre ich euch nun das Vorgehen für das Blatt 1. Diese Anleitung könnt ihr dann analog für die anderen beiden Blätter anwenden. Das Prinzip ist das gleiche: Die Vorlage dienen euch als Schablone, nach denen ihr den Papierdraht formt.

Zur Vorbereitung schneidet euch ca. 2 m Papierdraht von der Rolle und wickelt ihn euch locker um zwei Finger auf, sodass ihr ihn dann später leichter handeln könnt.

Hier ist die Schritt-für-Schritt DIY-Anleitung:

Ihr startet mit dem Papierdraht bei 1/START. Bei der Nr. 2 macht ihr mit dem Papierdraht einfach einen Knick nach links. Weiter gehts entlang der linken Außenlinie, bis zur Nr. 3, an der ihr mit dem Draht ebenfalls wieder einen Knick macht. Bei der Nr. 4 befestigt ihr den Draht an dem Ende von Nr.2, sodass sich die Form quasi schließt. Weiter gehts bis zur Nr. 5 – dort verknotet ihr den Papierdraht direkt in dem Knick der aus der Nr. 3 entstanden ist. Jetzt gehts an die Blattrippen, und zwar umwickelt ihr jetzt einfach bei Nr. 6 den äußeren Draht 2-3 mal, und macht dann bei der Nr. 7 eine Querstrebe zum mittleren Draht. Dort umwickelt ihr den Draht auch wieder 1-2mal (Nr.8) bevor es dann bei der Nr. 9 auf die linke Außenseite geht. Dieses Spiel mit Umwickeln an den drei Streben des Blattes (links, mitte, außen) macht ihr für alle Querstreben fertig.

Um den Blättern später einen besseren Stand zu verleihen, könnt ihr nun noch den Blattstängel mit einem kurzen weiteren Draht verstärken. Dazu schneidet ihr einfach einen Draht zurecht, der doppelt so lange ist wie der Blattstängel. Und dann wird dieser Draht in der Mitte geknickt mit mit dem Blattstängel verdrillt.

Bei Blatt 3 liegt die Besonderheit darin, dass ihr quasi zuerst die eine Seite (in meinem Fall die rechte) komplett fertig macht, und dann mit der anderen Seite weiter macht und euch da von unten nach oben vorarbeitet.

Wie man einen Sockel für die Blätter basteln kann

Okay, jetzt kommt der Teil, wie eingangs erwähnt, wo es darum geht einen Sockel für euer Blatt zu basteln. Ich hätte hier drei Vorschläge:

  1. Ihr verwendet einen größeren, runden, flachen Stein, indem ihr euren Stängel rumwickelt (Achtung: Dafür muss euer Stängel lang genug sein, oder ihr baut euch mit einem weiteren Draht eine “Verlängerung”)
  2. Ihr verwendet Modelliermasse (z.B. Knetbeton oder lufttrocknenden Softton). Einfach eine Kugel aus der Modelliermasse formen, etwas flachdrücken und mit dem Draht des Blattstängels mittig einstechen. Ggf. müsst ihr die Kugel dann noch ein bisschen zusammendrücken, sodass der Blattstängel aufrecht stehen kann. Die Modelliermasse muss dann für ein paar Stunden aushärten.
  3. Meine Lieblingslösung (und auch die, die ihr auf den Fotos seht): Beton! Also Zement, Quarzsand und Wasser mischen, in ein Förmchen füllen, die Blattstängel eintauchen, mit irgendwas an Ort und Stelle fixieren, und dann aushärten lassen. Wer Lust und Laune hat, kann die Betonsockel dann noch nach Belieben mit Acrylfarbe anmalen oder verzieren.

Meine Lieblingslösung: Beton!

Wenn ihr euch auch für die Betonlösung entscheidet, beachtet bittet, dass ihr das möglichst in einem gut durchlüfteten Raum oder draussen macht und Handschuhe anzieht!

Für den Betonsockel braucht ihr 220 g Zement (ganz normaler Zement aus dem Baumarkt) und 100 g Quarzsand – das wird dann miteinander gemischt. Nach und nach gebt ihr etwas Wasser hinzu und verrührt es anschließend wieder. Das wiederholt ihr dann solange bis der Beton die Konsistenz von Rührteig hat. Dann füllt ihr den Beton in eine beliebige Form (ich habe z.B. eine Milchtüte zerschnitten und verwendet), füllt euren Beton ein und steckt dann den Stiel der Drahtblätter ca. 1-2 cm in den Beton. Damit die Drahtblätter nicht umfallen, würde ich euch empfehlen diese mithilfe von Wäscheklammern o.ä. zu fixieren.

Dann muss der Beton für mind. 72 Stunden ausgehärtet werden, bevor ihr dann vorsichtig die Form von ihm lösen könnt.

Wenn der Beton besonders bröselig ist, würde ich euch empfehlen diesen mit einem Schleifpapier etwas an den Kanten abzuschleifen.

Ich habe den Sockel dann noch mit schwarzer Acrylfarbe bemalt! Und dann sind die Drahtblätter auch schon fertig 🙂

Zeigt mir gerne eure Ergebnisse!

Ich hoffe, ihr habt auch mal Lust dieses DIY auszuprobieren. Lasst es mich auf jeden Fall wissen, ob ihr noch mehr Lust auf solche DIYs habt.

Bis bald,

Karin

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.